STOTTERN = Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Ursachen


  1. Was ist die Ursache des Stotterns?

  2. In welchem Alter beginnt Stottern und wie viele Menschen sind betroffen?

  3. Beruht Stottern auf psychischen Problemen?

  4. Wird Stottern vererbt?

  5. Können Eltern das Stottern ihres Kindes verursacht haben?


1. Was ist die Ursache des Stotterns?

Leider sind die Ursachen von Stottern bisher noch nicht ausreichend erforscht. Erklärungen von Laien, wie z. B. die Kinder denken schneller als sie sprechen, sie haben einen stotternden Menschen nachgeahmt, sie sind besonders nervös, sie wollen Aufmerksamkeit erzielen oder sie haben einfach eine träge Zunge, treffen jedoch nicht zu.

Die meisten stotternden Menschen haben vermutlich eine Veranlagung zum Stottern, dazu kommen dann auslösende und aufrechterhaltende Faktoren. Stottern entsteht in einer Zeit, in der sich das Kind körperlich, geistig, emotional und sprachlich am schnellsten entwickelt. Viele Einflüsse aus dem körperlichen, dem psychischen, dem sprachlichen und dem sozialen Bereich können bei der Entstehung eine Rolle spielen.

In der weiteren Entwicklung des Stotterns wächst die Anstrengung beim Sprechen und das Kind versucht, Stottern zu vermeiden. Es können negative Gefühle und Einstellungen gegenüber dem Sprechen entstehen. Teufelskreise aus Angst und Vermeidung sowie aus Anstrengung und Frustration erhalten dann das Stottern aufrecht oder verstärken es noch. Das Stottern automatisiert sich zunehmend und kann umso schwerer wieder verändert werden, je länger es andauert.

zurück


2. In welchem Alter beginnt Stottern und wie viele Menschen sind betroffen?

Das Stottern beginnt meist ohne offensichtlichen Anlass im Alter zwischen zwei und fünf Jahren, selten auch noch später. Zuvor hat das Kind bereits eine Zeit lang flüssig gesprochen. Bei fünf Prozent aller Kinder entwickelt sich zunächst Stottern. Von diesen Kindern sprechen insgesamt 4/5 bis zur Pubertät wieder flüssig. Es lässt sich bislang nicht vorhersagen, welche Kinder das Stottern wieder verlieren und bei welchen es bestehen bleibt.

Etwa doppelt so viele Jungen wie Mädchen beginnen zu stottern. Mädchen verlieren das Stottern häufiger wieder, wodurch das Verhältnis auf 5:1 anwächst. Stottern tritt in allen Kulturen auf. Es gibt 4.000 Jahre alte Schriftstücke, die von stotternden Menschen zeugen.

Bei Erwachsenen schätzt man, dass ein Prozent stottert. Das sind in Deutschland etwa 800.000 Menschen. Bei Erwachsenen verliert sich das Stottern nur noch in seltenen Fällen vollständig.

zurück


3. Beruht Stottern auf psychischen Problemen?

Nein. Stotternde Kinder und ihre Eltern unterscheiden sich in ihrer Persönlichkeit und ihrem Umgang miteinander nicht von der übrigen Bevölkerung. Es gibt keine typische "Stotterer"-Persönlichkeit und keine typischen "Stotterer"-Familien. Stotternde Menschen sind nicht nervöser, ängstlicher oder gehemmter als normal sprechende, nur weil sie stottern.

Stotternde Menschen sind auch nicht weniger intelligent. Leider sind solche Vorurteile in der Bevölkerung immer noch sehr verbreitet. Stottern ist eine Störung des Sprechablaufs. Die Gefühlslage eines Menschen und das Stottern können sich allerdings in hohem Maße gegenseitig beeinflussen.

zurück


4. Wird Stottern vererbt?

Stotternde Menschen haben im Vergleich zu nicht stotternden etwa dreimal häufiger Verwandte, die ebenfalls stottern. Stotternde Frauen haben häufiger stotternde Kinder als stotternde Männer. Zwillingsstudien haben ergeben, dass bei eineiigen Zwillingen (identisches Erbgut) häufiger beide Zwillinge stottern als bei zweieiigen Zwillingen (unterschiedliches Erbgut).

All dies spricht dafür, dass ein Erbfaktor bei der Entstehung des Stotterns eine Rolle spielt. Stottern wird jedoch nicht direkt vererbt, sondern vermutlich wird eine Veranlagung zum Stottern weitergegeben. Damit ist eine Bereitschaft des Körpers gemeint, die zum Stottern führen kann, aber nicht muss.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass im Durchschnitt 70 bis 80 Prozent der Wahrscheinlichkeit, ob ein Kind stottert, genetisch bedingt ist, während Einflüsse aus der Umgebung hierzu 20 bis 30 Prozent beitragen.

zurück


5. Können Eltern das Stottern ihres Kindes verursacht haben?

Es gibt darauf keinerlei Hinweise. Stottern entsteht aus dem Zusammenspiel dreier Einflussbereiche: Einer Veranlagung zum Stottern, einem Auslöser, der das Stottern auftreten lassen kann, und aufrechterhaltenden Bedingungen, die dafür sorgen, dass das Stottern bestehen bleibt und sich weiterentwickelt.

Man kann also nicht von der Verursachung des Stotterns sprechen. Viele Faktoren beeinflussen dessen Entstehung. Eine Veranlagung spielt vermutlich eine große Rolle. Den Eltern kann also nicht die Schuld am Stottern ihres Kindes gegeben werden.

zurück

 

AKTUELLE SEMINARE

Sprechreise durch die Documenta – Die freie Kunst „frei“ zu sprechen
Beginn: 09.06.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 14.04.2017, 22:00
Sprechreise durch die Documenta in 34119 Kassel

Hausdörferwoche auf Sylt
Beginn: 10.06.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 10.03.2017, 23:55
Haudörfer Woche auf Sylt in 25980 Rantum / Sylt

Begegnungswochenende des LV Nordrhein-Westfalen
Beginn: 16.06.2017, 18:00
Begegnungswochenende des Landesverbandes NRW mit Mitgliederversammlung in 44137 Dortmund

Emotionales GeoCaching - Entdecke, was in Dir steckt!
Beginn: 23.06.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 16.06.2017, 23:55
Persönlichkeit entfalten und Kontaktfähigkeit erleben mit dem Gestaltansatz in 33397 Rietberg

Ich bin ich und nicht (nur) ein Stotterer - abgesagt
Beginn: 07.07.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 07.05.2017, 22:00
Stark und selbstbewusst durchs Leben mit Edgar Störk in 89611 Obermarchtal

Singen - Die Verlässlichkeit der fließenden Stimme
Beginn: 07.07.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 09.05.2017, 23:55
Ein Singseminar mit Dorothea Beckmann in 16348 Wandlitz

Kanutour auf der Ems
Beginn: 09.07.2017, 10:00
Anmeldeschluss: 26.06.2017, 23:55
Der LV NRW und die SHG Münster laden ein zur Kanutour auf der Ems

SINNE – STIMME – SPASS AM SPRECHEN
Beginn: 14.07.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 26.05.2017, 23:55
Mit allen Sinnen - Bewegen - Spüren - Entspannen -Sprechen in 23795 Bad Segeberg

Achtsam und entspannt in´s Gespräch
Beginn: 21.07.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 09.06.2017, 12:00
Achtsam und entspannt in´s Gespräch in 93152 Nittendorf

Entspannnen- Vitalität erleben
Beginn: 04.08.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 03.06.2017, 14:00
Entspannungsseminar in 67691 Hochspeyer


> Gesamtübersicht der Seminare

Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V.

Informations- und Beratungsstelle
Zülpicher Straße 58
50674 Köln


Telefon: 0221-139 1106
Telefax: 0221-139 1370
E-Mail: info@bvss.de

Bankverbindung & Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN DE67370205000007103400
BIC BFSWDE33XXX
Neu jetzt Online Spenden!

Demosthenes-Verlag

Stottern - Wir wissen Bescheid.

Spenden & Mitgliedschaft

Unterstützung für unsere Arbeit
Stottern braucht eine Lobby!

Weitere Angebote

Stotterer-Selbsthilfegruppen

Eltern-Netzwerk

BVSS-Forum

stottern_bvss_facebook

youtube stottern.videos

Google Übersetzungen

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish