STOTTERN = Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Projekte Projekt Generationenwechsel

Generationenwechsel

Projekt „Generationenwechsel“

  • Ziel: Motivation junger Stotternder zur Selbsthilfearbeit
  • 1. Laufzeit: 2011 bis 2012
  • 2. Laufzeit: 2013 bis 2015
  • Projektförderer: Bundesministerium für Gesundheit
  • Ansprechpartnerin: Beate Schwittay, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Telefon 0221 – 139 1106
  • Ergänzende Informationen: Flow - Die junge Sprechgruppe der BVSS

Selbsthilfe ist uncool?!

Selbsthilfe ist uncool?!

Junge Menschen sehen Selbsthilfe meist nicht als ihren Ort, sie denken, dort würden sich alle nur auf Probleme fixieren und nicht konstruktiv mit ihrem Handicap umgehen. Hinzu kommen die üblichen Schwierigkeiten in der Begegnung zwischen Generationen, man fühlt sich unverstanden, spricht oftmals nicht die gleiche Sprache. In 2011 startete die Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. (BVSS) daher ein Projekt, das vom Bundesministerium für Gesundheit im nun fünften Jahr gefördert wird. Beim „Generationenwechsel in der Stotterer-Selbsthilfe“ stehen junge Betroffene im Fokus. Speziell bei einer Sprechbehinderung ist der Austausch und Kontakt untereinander nicht nur emotional und sozial bereichernd, er kann auch Therapieerfolge unterstützen und erhalten und sich so positiv auf die gesamte persönliche Entwicklung auswirken.

 

Selbsthilfe ist uncool?!

Selbst ist die Jugend

Selbst ist die Jugend

Junge Betroffene schätzen den Austausch unter Gleichaltrigen hoch, empfinden bestehende Selbsthilfeangebote aber als nicht zeitgemäß, sie möchten ihren eigenen Weg finden und ihn möglichst unabhängig gehen. Die Zielgruppe weiß selbst am besten, was sie braucht. Deshalb hat es die BVSS gewagt und sie im wahrsten Sinne des Wortes beteiligt: Keine Vorgaben, keine Ziele, sondern einen Rahmen und Freiraum, damit junge Menschen ihre Ideen von Selbsthilfe entwickeln und leben können. Federführend ist dabei das Youth Team, ein Team von jungen Leuten zwischen 18 und 29 Jahren aus ganz Deutschland, zu Beginn meist ohne Selbsthilfeerfahrung. „Gefunden“ hat die BVSS die Teammitglieder vor allem durch Aufrufe über Multiplikatoren wie Logopädinnen und Logopäden. Das Youth Team trifft sich von Anfang an zu halbjährlichen Wochenendworkshops. In der ersten Projektphase von 2011 bis 2012 hat es, ausgehend von seinen Bedürfnissen, das Konzept für „Flow – Die junge Sprechgruppe der BVSS“ entwickelt. Auch dieser Name wurde vom Youth Team selbst kreiert. In der Zeit zwischen den Workshops erledigen die Teammitglieder die vereinbarten Aufgaben, kommunizieren transparent miteinander in einem Onlineforum und treffen weitere Absprachen. Der Verein übernimmt im Zusammenspiel mit dem Youth Team eine unterstützende Rolle. So werden die Workshops von Beate Schwittay, Geschäftsführerin der BVSS gemeinsam mit Irmgard Bremm, einer methodenerfahrenen Sozialpädagogin intensiv vorbereitet und begleitet. Prozessorientierung ist die Devise, die den jungen Teammitgliedern bewusst Raum für Entwicklung bietet, unterstützt durch geeignete Methoden und abwechslungsreiche Arbeitsformen. In diesem Setting kann das Youth Team ohne Denkverbote oder Tabus ausgiebig diskutieren, streiten, sich einigen und auch persönlich entwickeln.

 

Selbst ist die Jugend

Von der Theorie zur Praxis

Von der Theorie zur Praxis

2012 gründeten Mitglieder des Youth Teams Pilotgruppen in Berlin, Frankfurt und Münster. Die Erfahrungen aus diesen ersten Flow-Gruppen flossen in den nächsten Workshop ein und das Konzept wurde verfeinert, das auch klare Ziele, Rahmenbedingungen und Strukturen beschreibt. Außerdem enthält das Konzept Anregungen für die Gestaltung eines Flow-Treffens und die Öffentlichkeitsarbeit sowie, selbstverständlich, Tipps für die Gruppengründung. 2013 begann die nächste große Projektphase: Die Umsetzung in die Fläche, inklusive Veröffentlichung des Konzepts, verstärkter Öffentlichkeitsarbeit, Flow-Homepage, Plakaten und Postkarten, Facebookseite, enorm viel Kontaktarbeit und ebenso großem Engagement aller Beteiligten. Gleichzeitig zur bundesweiten Umsetzung begann auch die Einbindung des Flow-Gedanken in die Strukturen der BVSS. Neben fortlaufender Information über das Projekt zum Beispiel im Mitgliedermagazin „Der Kieselstein“, präsentierte das Youth Team erstmals beim Bundeskongress der Stotterer-Selbsthilfe das Flow-Konzept. Dabei trafen sich die unterschiedlichen Selbsthilfe-Generationen und konnten Berührungsängste überwinden. Mit Erfolg, denn es entwickelten sich rasch gemeinsame Aktionen, wie ein Patenschaftsmodell, das jungen Stotternden die vergünstigte Teilnahme am Kongress ermöglicht.

 

Von der Theorie zur Praxis

Fazit und Ausblick

Fazit und Ausblick

Einige Flow-Gruppen sind inzwischen etabliert, manche schaffen die Kontinuität noch nicht, weitere sind derzeit in Gründung. Aktuell gibt es zehn stabile Gruppen junger Stotternder, darunter auch die neue Virtuelle Gruppe. Auch innerhalb des Youth Teams gab es Wechsel. Im Leben junger Menschen gibt es zahlreiche Veränderungen, Prioritäten verschieben sich. Der Generationenwechsel der Stotterer-Selbsthilfe entfaltet sich dennoch zunehmend und entwickelt darüber hinaus große Strahlkraft. Bereits zum zweiten Mal greift ein Selbsthilfefachtag einer Krankenkasse das Thema „Junge Selbsthilfe“ auf und lädt Vertreter von Flow auf das Podium. Ebenfalls hat die LAG Selbsthilfe Bayern zum Thema „Generationenwechsel“ eingeladen und Flow-Vertreter gebeten, ihr Konzept vorzustellen, das anschließend rege angefragt wurde. So zieht die BVSS nach fünf Jahren ein überaus positives Fazit: Es ist ihr gelungen, dass junge Stotternde zur Selbsthilfe finden, sie für sich selbst definieren und gestalten! Damit ist auch die Stotterer-Selbsthilfe wieder bunter, vielfältiger und lebendiger geworden. Die Projektförderung durch das BMG endet 2015. Um Nachhaltigkeit zu gewährleisten braucht es nun Kontinuität und neue Formen der Unterstützung.

 

Fazit und Ausblick

 

AKTUELLE SEMINARE

Modifikation am See - Ein Van Riper-Seminar in Wandlitz
Beginn: 31.03.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 06.02.2017, 23:55
Van Riper-Übungs- und Auffrischungsseminar in 16348 Wandlitz

Kompetent informieren, Arbeitgeber erfolgreich ansprechen – 5. Multiplikatorenschulung für die lokale Selbsthilfearbeit
Beginn: 07.04.2017, 16:30
Anmeldeschluss: 12.02.2017, 23:55
Schulung im Rahmen des Projektes „Stottern und Beruf“ | 42285 Wuppertal | Anmeldung auf Anfrage noch möglich

Leichter sprechen und sich wohler fühlen
Beginn: 07.04.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 20.02.2017, 23:55
Naturmethode Seminar im schönen Sauerland in 59909 Bestwig

Flow - Zukunftswerkstatt 2017
Beginn: 07.04.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 05.02.2017, 22:00
Flow - Zukunftswerkstatt 2017 in 22111 Hamburg

Therapietag: Koordinierte Stotterkontrolle
Beginn: 08.04.2017, 09:00
Anmeldeschluss: 21.02.2017, 00:00
Auffrischung für Stotternde mit Kenntnissen der Sprechtechnik "Koordinierte Stotterkontrolle" in Hamburg

Die Ropana®-Methode – der mentale Weg aus dem Stottern
Beginn: 21.04.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 10.03.2017, 12:00
Mentales Training für Stotternde in 91564 Neuendettelsau Anmeldung nur noch über Warteliste

Discofox - Tanzen tut gut
Beginn: 22.04.2017, 10:00
Anmeldeschluss: 18.04.2017, 23:55
„Discofox - Tanzen tut gut" - Tanzseminar mit Michael Helleken in 50672 Köln

Natürlich Sprechen
Beginn: 28.04.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 23.03.2017, 12:00
Arno Markmann | Wiedererlangen der Sprechruhe auf natürliche Weise | 79244 Münstertal im Schwarzwald

Therapietage der Begegnung
Beginn: 05.05.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 06.03.2017, 23:55
Therapietage mit Mitgliederversammlung in 56077 Koblenz

Begegnungswochenende des Landesverbandes Ost
Beginn: 05.05.2017, 18:00
Anmeldeschluss: 12.03.2017, 22:00
Begegnungswochenende mit Mitgliederversammlung in 01824 Königstein (Sächische Schweiz)


> Gesamtübersicht der Seminare
Landesverbände der Stotterer-Selbsthilfe

Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V.

Informations- und Beratungsstelle
Zülpicher Straße 58
50674 Köln


Telefon: 0221-139 1106
Telefax: 0221-139 1370
E-Mail: info@bvss.de

Bankverbindung & Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN DE67370205000007103400
BIC BFSWDE33XXX
Neu jetzt Online Spenden!

Demosthenes-Verlag

Stottern - Wir wissen Bescheid.

Spenden & Mitgliedschaft

Unterstützung für unsere Arbeit
Stottern braucht eine Lobby!

Weitere Angebote

Stotterer-Selbsthilfegruppen

Eltern-Netzwerk

BVSS-Forum

stottern_bvss_facebook

youtube stottern.videos

Google Übersetzungen

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish